Berge und Strände: Eine Vespatour auf Lefkas

0

Ein wunderbarer Tagesausflug mit Traumstränden und kurvenreichen Bergstraßen ist die Tour von Nidri im Osten der Insel zum südwestlichsten Punkt Kap Doukato mit dem schönen Leuchtturm. Danach geht’s zu den Traumstränden von Porto Katsiki und Egremni. Auf den Hügeln mit Blick auf das Ionische Meer laden nette Tavernen ein, um abschließend seinen Hunger und Durst zu stillen.

Berge und Strände: Eine Vespatour auf Lefkas

Kurz entschlossen haben wir unsere Vespa noch in den VW Multivan gepackt und mit nach Griechenland genommen. Goldrichtig, denn in den fast 3 Wochen auf Lefkas wurde neben der Badehose die Vespa das wichtigste Urlaubsutensil. Lefkas ist eine ziemlich gebirgige Insel, und um die einzelnen Buchten und Inselregionen zu erkunden, benötigt man einen motorisierten Untersatz.

Start einer schönen Zweiradtour ist Nidri, das touristischen Zentrum von Lefkas. Nidri ist der lebendigste Ort auf der Insel. Nicht nur Tavernen sondern auch jede Menge Bars, Eisdielen, Clubs usw. findet man in dem Ort an der Ostküste von Lefkas. Auch Ausflugsboote starten vom Hafen zu den Schönheiten auf Lefkas sowie den Nachbarinseln.

Frühstück am Hafen von Nidri

Die vielen kleinen Lokale an der Hafenpromenade sind ein optimaler Startpunkt um sich für die Erlebnisse des Tages noch zu stärken. Dabei kann man die vielen Touristen beobachten wie sie auf die Charterboote strömen um die Inselschönheiten von der Meerseite aus zu erkunden.

Als erstes geht es Richtung Süden, der Bucht bei Nidri entlang. Die Bucht ist gleichzeitig ein riesiger natürlicher Hafen und entsprechend voll mit schönen Segelbooten. Bald hinter Nidri geht es aber schon richtig bergig und kurvig los. Das erste Ziel ist Vasiliki. Bekannt ist dieser Ort für die schöne Bucht und den gleichmäßigen Wind. Entsprechend hat sich Vasiliki zu einem Zentrum der Surfer und Kite-Surfer entwickelt. Empfehlenswert ist ein kleiner Zwischenstopp, um die Wassersportler zu beobachten.

Von Meereshöhe aus startet man in Vasiliki steil bergauf über Serpentinen und durch kleine Dörfer Richtung Westseite von Lefkas. Ziel sind die Orte Dragano und Athani. In der Zwischenzeit hat man sich an den sehr griffigen Asphalt gewöhnt. Aufpassen muss man aber auf die Schlaglöcher (besser Krater!) die immer wieder hinter Kurven lauern. Da es bei uns auch zuvor geregnet hat – ja das gibt’s im Sommer in Griechenland – wurden doch immer wieder größere Steine von den Hängen auf die Straße geschwemmt. Die warmen Temperaturen und kaum Straßenverkehr machen das Fahren aber zum Genuss.

Straße der Honigbienen

Kommt man Richtung Athani, fallen vor allem die vielen kleinen Verkaufsstände am Straßenrand auf. Neben Olivenöl und Wein wird vor allem Honig aus dieser Region angeboten. Es zahlt sich aus einen kleinen Zwischenstopp zu machen und die Köstlichkeiten zu verkosten. Als Mitbringsel für Daheimgebliebene ist alles bestens geeignet.

Weiter geht’s nun zum Kap Doukato. Am südwestlichsten Punkt von Lefkas ist ein wunderschöner Leuchtturm, der auch gerade frisch renoviert wurde. Die Steilküste und der Blick auf das Ionische Meer sind wunderbar und die Vorfreude steigt, wenn man jetzt auf dem Rückweg einige der schönsten Strände von Lefkas ansteuert.

Ab zum Baden

Nur ein paar Kilometer nördlich vom Kap ist der Strand Porto Katsikis. Man kommt mit der Vespa direkt zum Strand. Nur noch ein paar Stufen und eine von Kalksteinfelsen umrandete Bucht ist erreicht. Tavernen sind ebenfalls vorhanden. Wenn man nochmal ein paar Kilometer weiter fährt, kommt man zum Egremni Beach. Ein langer traumhafter Kiesstrand erwartet einen dort. Vorher sind aber noch 350 Stufen zu überwinden.

Nach dem Sonnenbad geht es wieder zurück. Rund um Athani gibt es eine paar nette Tavernen. Da die Küste sehr gebirgig ist, haben diese Tavernen wunderschöne Terrassen mit Blick auf das Meer. Wer mag, kann dort auch den Sonnenuntergang genießen. Bitte aber berücksichtigen, dass Nachtfahrten doch etwas problematisch werden können. Die beschriebenen Schlaglöcher und Felsbrocken sind dann nicht mehr gut sichtbar. Aber auch Schaf- und Ziegenherden können einem hinter Kurven erwarten.

Noch mehr über Griechenland auf HappyGecko

Fazit der Tour auf Lefkas

Traumhafte Panoramen, türkisblaues Meer, Serpentinen ohne Ende und gutes griechisches Essen machen eine Tour auf Lefkas zum unvergesslichen Ereignis.

Du bist auf Lefkas gewesen? Schreibe deine Lieblingsorte in die Kommentare.

Du möchtest keinen Tourbericht versäumen? Melde dich für den kostenlosen Newsletter an.



Cool, du hast bis zum Ende durchgehalten 🙂 Ich freue mich wenn du diesen Artikel über deine sozialen Medien teilst oder unten einen Kommentar abgibst. LG Hari.

Share.

Comments are closed.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen